Die Erfindung des 3-Lagen-Systems

Viele Hersteller von Outdoorbekleidung setzen heute auf das 3-Lagen-System und haben ganz individuelle Interpretationen. Der Ursprung aller Varianten liegt im "Dry-Layer-System", das Bernd-Michael Schröder (BMS) in den 80er Jahren bei Helly Hansen eingeführt hat.

Das Schichtprinzip ist zu der Zeit bereits bei Wildniswanderern anerkannt. Wechselnden Temperaturen und unterschiedlichen Aktivitäten kann mit verschiedenen Bekleidungsschichten begegnet werden.

Dieses traditionelle Schichtprinzip ist von Bernd-Michael Schröder bei Helly Hansen (dem Erfinder des Ölzeugs) zum heutigen 3-Lagen-System weiterentwickelt worden. Im Buch "Wildnis des Nordens - Wanderführer Skandinavien" erschienen 1986 bei Schettler Travel Publikationen, wurde das "Dry-Layer-System" zum ersten Mal in einem Reiseführer vorgestellt.

Der erste Einsatz des 3-Lagen-Systems 1980 am Shisha Pangma

Manfred Abelein organisierte 1980 die erste deutsche Tibetexpedition (DAV) auf Chinas höchsten Berg, den Shisha Pangma. Gesponsert wurde die Expedition von der Helly Hansen GmbH. Speziell für diese Expedition wurde das "Dry-Lagen-System", bestehend aus LIFA-Unterwäsche, Faserpelz (bekannt unter dem Namen Shisha Pangma Jacke) und der Außenschicht aus Helly-Tech Comfort entwickelt.